Was ist Leben?

Unsere Wissenschaftler, haben bisher viel entdeckt, und gehen zwischenzeitlich in die Feinsten Teile. Doch machen sie in Ihren Theorien, nach wie vor, alles im Materiellen fest. Obwohl auch längst bekannt ist, daß Licht sowohl Schwingung, als auch Teilchen ist, wurde das Gleiche Prinzip in der Natur noch nicht entdeckt. Video:
Dieser Beitrag zeigt, daß 1. Die Grundprinzipien, auf denen die materielle Natur beruht, schon von Anfang an gleich - wie zur heutigen Zeit waren, und 2. Daß diese Prinzipien genau so sein mußten, um Leben entstehen zu lassen.
Die Quantenphysik kommt der Sache aber schon näher. (Stringtheorie - Quantenfeldtheorie). Immerhin gibt es schon die Theorie, daß die Srings miteinander verbunden sind, wobei die Entfernung keine Rolle spielt. Also Teilchen, welche zusammengehalten werden, und Schwingungen, welche ungeachtet von Entfernung, miteinander kommunizieren können. Hier ein paar wissenschaftliche Videos:

Die Wissenschaft hat also schon viele und immer mehr Teile erkannt, aber noch immer nicht die Verbindungen (Einheit) und das, was das Leben ausmacht gefunden.

Darum möchte ich hier etwas mehr Klarheit in die Prinzipien, Gesetze und das, was Leben ist, hinein bringen.
Dazu müssen wir eben in den Bereich von Philosophie, oder Religion gehen. Eben die Bereiche, die von der Wissenschaft nicht erfasst, oder nachgewiesen werden können.
Beginnen wir mit dem, was wir im Allgemeinen als GOTT bezeichnen.

Wer oder was ist Gott oder das Göttliche?

Dieser Gott ist zunächst eine EINHEIT von zwei Gegensätzen. Das Eine wird als Seele, und das Andere als Geist bezeichnet. Wobei die SEELE das UNVERÄNDERLICHE, und der GEIST das VERÄNDERLICHE ist.
So lange beide eine EINHEIT bilden, kann das, was als Gott bezeichnet wird, sich SELBST nicht erkennen oder wahrnehmen. Es gibt nichts zu erkennen, weil außerhalb dieses Gottes nichts existiert, und wenn nur ICH (Gott) existiere, also im Zustand des SEINS bin, kann ich mich SELBST (mein Selbst) auch nicht erkennen.

Dieser, noch ungeoffenbarte Gott, ist also ein lebendig - seiendes.
LEBEN im SEIN.

Um mich als SEIENDES zu erkennen, oder WAHR zu nehmen, muß ich etwas nach außen schicken. Denn ICH als EINZIG SEIENDES, kann nur von AUSSEN wahrgenommen werden. Denn ich kann mich nur von außen sehen - erkennen - wahrnehmen.
Somit erschafft das SEIENDE (Seele) ein EBENBILD seines SELBST - also eine "Kopie", ein "Abbild", oder eine "Projektion" - gewissermaßen als "Spielplatz" für den GEIST, um das wahre SELBST kennen zu lernen. Durch diesen Wunsch, wurde das ganze materielle Weltall erschaffen. Daher ist die materielle Welt die OFFENBARUNG des göttlichen SEINS.

Dieser Vorgang wird in der Wissenschaft als URKNALL bezeichnet. Doch ob es einen Knall gegeben hat, können wir nicht wissen. Fest steht, daß sich von diesem Zeitpunkt an, das Universum entstanden ist, und sich kontinuierlich ausdehnt.
Jetzt haben wir also die materielle Natur, die dem göttlichen SEIN (Seele) entspricht. Diese materielle Natur entspricht dem göttlichen Sein, und enthält alle unveränderlichen PRINZIPIEN und GESETZE, die dem SEIN entsprechen.
Doch diese materielle Natur ist "TOD". Um diese materielle Natur zu BELEBEN, muß sich der lebendige GEIST in diese materielle Natur begeben.

So wie geschrieben steht, daß dieser Gott einen Körper aus Lehm (Materie - materielle Welt - Universum) formte (Materialisierung des Selbst), und diesem Körper den göttlichen GEIST (das Leben) einhauchte.

Doch wenn der göttliche Geist, sich in einen Körper begibt, VERGISST er, was er wirklich IST. Von da an, glaubt er eben Körper zu SEIN.
Dieser Zustand wird als unbewusst, oder auch "Tod" bezeichnet. Unbewusst, weil der Geist im Körper nicht mehr weiß (weil ihm nicht mehr bewusst ist) was er wirklich ist, und Tod, weil für den Geist die Geburt in der Materie den Tod bedeutet. Daher bedeutet der Tod des Körpers, wieder die Geburt für den Geist. Dieses bedingt auch den Kreislauf von Geburt, Tod und Wiedergeburt.
Begibt der Geist sich in einen Körper, bedeutet es für ihn den Tod, aber für den Körper das Leben. Verläßt der Geist den Körper, bedeutet es für ihn das Leben, und für den Körper den Tod.

Zusammenfassend sei zunächst verdeutlicht, daß das SEIENDE (Seele) das Weibliche ist, und das LEBENDIGE (Geist) das Männliche ist. Darum wird die materielle Natur auch als MUTTER Erde (Natur) bezeichnet, weil aus Ihr das LEBEN hervor geht. Die Mutter empfängt aus Liebe das Leben des göttlichen Geistes. Dem entsprechend ist der göttliche Geist der ZEUGENDE (lebendige Zeugungskraft), der sich opfert, um der materiellen Natur das Leben zu geben.

Der Christus: ICH bin gestorben für die Welt.

Der Geist begibt sich also in die Materie, um das göttliche SEIN zu erkennen - um sein wahres Selbst zu erkennen. Das Ziel des Geistes ist also, sich, des göttlichen Selbst und wahren Seins wieder BEWUSST zu werden.
Dieser Vorgang der Entwicklung (Evolution) geht über "Millionen" von Jahren, (über Geburt, Tod und Wiedergeburt) und ist ein langwieriger Prozess. Denn der Geist materialisiert entsprechend seiner geistigen VORSTELLUNG. Entsprechend seiner Vorstellung (Bewusstsein) entstehen (zeugt er) zunächst Pflanzen, dann Tiere, und zuletzt den Menschen.

Das, was wir Evolution nennen, ist die Weiterentwicklung der Vorstellungskraft (des Bewusstseins) des Geistes in der materiellen Welt.
Nun hat Darwin, (wie die Wissenschaft immer noch) die Evolution der Natur (Materie) zugeschrieben, die durch Auslese (der oder das Bessere setzt sich durch) die Weiterentwicklung bewirkt. Doch stimmt das nicht ganz. Denn diese Auslese, ist das PRINZIP der materiellen Natur (göttliches Sein), dem das Leben unterliegt. Doch die Weiterentwicklung des Lebens, bewirkt - durch dieses Prinzip - die Vorstellungskraft des göttlichen Geistes.
Wie könnte sich eine tote materie eigenständig weiter entwickeln? Das geht nicht! Die materielle Natur IST ein feststehendes, und unveränderliches PRINZIP (Prinzipien), das (die) dazu dient (dienen), den lebendigen GEIST, seines wahres SELBST bewusst werden zu lassen - zur geistigen Weiterentwicklung zu zwingen. Wer die Natur also BELEBT, und wer sich in dieser materiellen Natur weiter entwickelt, (die Evolution BEWIRKT) das ist der göttliche GEIST.
Jedes Lebewesen, ist ein "Funke" dieses universellen göttlichen Geistes, mit einer unterschiedlichen Vorstellung, einem unterschiedlichen Bewusstsein, und dem entsprechend einem unterschiedlichen Körper. Obwohl dieser Geist scheinbar geteilt in allen Lebewesen ist, ist er doch auch gleichzeitig miteinander verbunden. Unser wahres SELBST, verläßt niemals das göttliche SEIN. Darum fühlt sich der Geist in einem Körper sowohl von anderen Körpern getrennt, als auch von seinem wahren SELBST getrennt. Diese Trennung erzeugt das STREBEN des Geistes nach EINSWERDUNG. Dieses Streben bewirkt in der materiellen Natur zunächst die Evolution. Beim Menschen ist dieses Streben dann schon so stark entwickelt, daß daraus das Begehren für sICH (Eigennutz - Ego) entsteht.

Der Mensch ist nun das am weitesten entwickelte Lebewesen auf dieser Erde, und nur der Mensch, kann sich durch den eigenen Willen, das Sammeln von Erfahrungen, und das Erweitern des Bewusstseins eigenständig weiter entwickeln. Darum ist der Mensch auch die "Krone" der Schöpfung.
Alle anderen Lebewesen, entwickeln sich noch, den natürlichen Prinzipien der materiellen Natur entsprechend, automatisch weiter. Doch nur der Mensch hat die Fähigkeit, sich durch geistige Übungen, die Einheit alles Lebens und das göttliche Seins wieder BEWUSST zu machen.

Zur Beschleunigung dieser Entwicklung, sorgt die materielle Natur ganz Automatisch für individuelle Probleme, (Kampf um´s Dasein) um den Menschen "aufzuwecken", und immer bewusster werden zu lassen. Denn diese GESETZE der materiellen Natur sind so ausgelegt oder gestaltet, daß diese automatisch bei einer Fehlentwicklung eingreifen, oder ihre Wirkung zeigen. Denn das SEIENDE, ist ja daran interessiert, daß es vom göttlichen GEIST wieder ERKANNT, VERSTANDEN und VERWIRKLICHT wird.

Somit ist der Mensch auf Erden, um das göttliche zu erkennen, um sich SELBST zu erkennen, die EINHEIT aller Lebewesen zu erkennen und sich dessen bewusst zu werden.

Kurz: Ziel, Sinn und Aufgabe des Lebens ist die Bewusstwerdung des SEINS -
des göttlichen SELBST.

Alles ist so eingerichtet, daß es auch kein Entfliehen gibt. Nicht durch schlechte oder falsche Handlungen, denn dafür gibt es das Karma (Gesetz von Ursache und Wirkung), das die Ergebnisse seines Handelns immer auf sein SELBST verstärkt zurück wirft, und das bis in´s nächste Leben hinein reicht. Auch nicht durch den körperlichen Tod, denn der entsprechende Geistfunke wird wieder mit dem GLEICHEN Bewusstsein in einem anderen Körper geboren.

Daß unsere Gesellschaft nun kontinuierlich gegen die Prinzipien des göttlichen SEINS verstößt, dürfte offensichtlich sein.
Diese MUTTER Natur ist so ausgelegt, daß sich jedes Lebewesen reichlich ernähren könnte, aber eben NICHT, um REICH zu werden, und um immer mehr als Andere zu besitzen.
Unsere (im Geiste "blinden") Politiker schaffen künstliche Gesetze, welche die Reichen immer reicher, und die Armen immer ärmer werden lassen. Es wird zwar gesagt, daß sich die freie Marktwirtschaft von ALLEINE regeln würde. Das wäre auch tatsächlich der Fall, wenn unsere Politiker alle Subventionen, künstliche Abschreibungen und Unterstützungen EINSTELLEN würden. DANN würde der Ablauf der Natur dafür sorgen, daß diese hochmütigen, vom hohen Roß gestürzt werden würden.
Deutlich zu sehen bei der Bankenkriese. Ohne künstliche Unterstützung, wären wohl weltweit einige Banken in den Konkurs gegangen, (Kettenreaktion auf Grund von Abhängigkeit) und mit ihnen noch einige Großbetriebe, welche nur auf Schulden gründen.
Das wäre der normale Ablauf gewesen, welcher der materiellen Natur entspricht. Die gierigen wären aussortiert worden, und die vernünftigen wären erhalten geblieben.
Doch unsere Politiker verschulden das Volk immer mehr, um etwas (ein System) aufrecht zu erhalten, das kontinuierlich gegen die göttlichen Prinzipien verstößt. Darum sprechen sie dann von Systemrelevant, und von Alternativlos.

Diese Entwicklung hat alleine das unersättliche BEGEHREN der Menschen hervorgebracht, welche ihr EGO (persönliche ICH-Vorstellung) zufrieden stellen wollen, und ihr wahres Selbst total vergessen haben - ja, großteils nichteinmal glauben, daß es so etwas gibt.

Doch die materielle Natur reagiert zwar langsam, aber gründlich und unerbittlich. So werden die Probleme der Marktwirtschaft durch immer mehr Schulden (zur Zeit Griechenland) nur hinausgezögert, aber auf Dauer nicht zu verhindern sein.
Was das ganze Prinzip der Marktwirtschaft und unserer Politik betrifft, wird der Zusammenbruch nicht mehr zu verhindern sein, denn die Entwicklung ist schon zu weit fortgeschritten - unumkehrbar, wie in der Politik öfters gesagt wird. Ja, wenn ich nicht umkehren kann, oder nicht bereit bin dafür, (obwohl das Falsche offensichtlich ist) dann fahre ich eben mit 180 km gegen die Mauer!

Interessant, oder auch erschreckend, ist es für mich zu sehen, wie immer mehr Jugendliche in verschiedenen Foren über ihre Depression, Lustlosigkeit, Angst und Verzweiflung berichten, und um Hilfe suchen.
Es gab noch nie eine Jugend, die in solch einem Luxus wie in der heutigen Zeit, aufgewachsen ist.
Klar ersichtlich sollte daraus sein, daß Besitz und sogar Luxus, auf Dauer weder glücklich noch zufrieden macht.
Was der Jugend fehlt, ist eben das Wissen, über die richtigen göttlichen Prinzipien, und die richtigen Richtlinien, nach denen der Mensch leben sollte. Doch genau diese Jugend, wird in ihrem weiteren Leben noch die größten Probleme bekommen, um sich vom anerzogenen Egoismus (für den die Jugend gar nichts kann) befreien zu können.

So arbeitet eben die Natur. Die Fehlentwicklung bekommt immer größere Probleme, bis das richtige erkannt und verwirklicht wurde.

Zum Wohle der Marktwirtschaft, werden die Menschen auf BEGEHREN und Eigennutz getrimmt, und regelrecht dazu gezüchtet. Wer dann noch glaubt, daß die Politiker zum Wohle des Volkes handeln, der irrt sich ganz gewaltig.

Upanishaden: Wenn alle BEGEHREN, die im Herzen wallen, aufgegeben sind,
wird der Sterbliche unsterblich!

Man stelle sich vor, es würden nur 50% der Bevölkerung danach leben, und nur das wirklich notwendifge kaufen, dann würde in spätestens einem Jahr die ganze aufgeblasene Marktwirtschaft zusammengebrochen sein. Man bedenke nur aktuell, wie nach nur einem Monat weniger (EHEC) Gurken- und Tomatenkauf, die Bauern nach UNTERSTÜTZUNG durch den Staat schreien.

Im Materiellen und Körperlichen sind wir von der Politischen und Gesellschaftlichen Entwicklung alle abhängig. NUR im Geiste, durch die Weiterentwicklung des Bewusstseins, kann sich der Einzelne daraus befreien.

Upanishaden: Nun besteht ja der Mensch aus geistiger Kraft, zu dieser wird er, wenn er hingeschieden. Darum schaffe er sich geistige Kraft!

Bhagavad Gita: Wer den Geist beherrscht, dem ist der Geist der größte Freund. Wer ihn aber nicht beherrscht, für den ist der gleiche Geist der größte Feind.

Der Mensch ist also auf Erden, LEBENDIGER Geist in einem materiellen Körper.
Die Symbolik des Jesus Christus in der Bibel

Bibel: Wisset ihr nicht, daß ihr der Schrein Gottes seid, und der GEIST Gottes in euch wohnet?

Das wahre Selbst des Menschen (Seele) ist IMMER im "Himmel", in diesem SEIENDEN Gott,
in der EINHEIT.

Upanishaden: Dieses SELBST ist zu finden, dessen VORSTELLUNGEN wahr werden, dem alle Wünsche in Erfüllung gehen.

Mehr zur EIGENSTÄNDIGEN Weiterentwicklung und zum bewusster werden,
die göttlichen Gesetze, den Weg und das Bewusstsein, erfahren Sie in meinen Büchern.

Mit freundlichen Grüßen
Demetrius Degen

©Demetrius Degen
18.06.2011

Counter/Zähler

Hier meine Bücher im Internet, oder bestellen Sie mit der entsprechenden ISBN - Nr. beim nächsten Buchhandel.


Sonderangebote
direkt beim Autor:

Die Anzeige der Dokumente dieser HP innerhalb von Frames durch andere Internetanbieter sind ausdrücklich untersagt.

Counter