Zitate von Demetrius Degen I
Jetzt auch zum Verschicken an Familie, Freunde und Bekannte.
Zitate I - Zitate II - Zitate III - Zitate IV - Zitate V - Zitate VI

001. Aufgabe des Menschen im Leben ist es, seine EIGENE Vorstellung zu verwirklichen.
Ziel der Manager ist es, daß jeder IHREN Vorstellungen entspricht.
Nach der Wissenschaft soll jeder Mensch (schon die Kinder) einer NORM entsprechen.

Der Norm entsprechen soll der Mensch auch bei Mode, Aussehen, Besitz und Intelligenz.
So schafft man MARIONETTEN, und keine EIGENSTÄNDIGE Menschen. (VERSCHICKEN)

002. Eine "Karriere" braucht ca. 10 Jahre - wenn man mit Geist und Seele DAHINTER steht. (VERSCHICKEN)

003. Machen Sie sich eine VORSTELLUNG - und ERWARTEN Sie NICHTS.
Die meisten Menschen ERWARTEN - und haben keine VORSTELLUNG!
Darum werden sie Enttäuscht. (VERSCHICKEN)

004. Der Bewusste herrscht durch freies Denken über seine Vorstellung.
Dem Unbewussten wird durch Sinneswahrnehmung von Außen die Vorstellung in seinem Denken gebildet. (VERSCHICKEN)

005. Was man sich VORSTELLEN kann, das kann man auch erreichen. Wie im Materiellen, so auch im Geistigen.
Alles ist nur eine Frage der Zeit. Doch eine Zeit gibt es nicht in der EWIGKEIT. (VERSCHICKEN)

006. Man LERNT und man WÄCHST aus/mit seinen ANFORDERUNGEN. (VERSCHICKEN)

007. Alles nur eine Frage der geistigen Einstellung. Wenn etwas "gut" kommt, soll man sich freuen. Wenn nicht, muß man GENÜGSAM sein. So ist übermäßiges Leid zu vermeiden. (VERSCHICKEN)

008. ALLES wird, wenn man es lange genug gemacht hat - ganz EINFACH, SELBSTVERSTÄNDLICH und LEICHT.
Nur wenn man es noch nicht gemacht hat, hat man Angst davor (das schaffe ich NIE???).
Also MUSS man es MACHEN!!!! (VERSCHICKEN)

009. Du kannst keine Freude geben, sondern Du kannst nur ein BEGEHREN erfüllen.
DANN freut sich ein EGO. (VERSCHICKEN)

010. Glücklich und Zufrieden im JETZT!!! Das ist innere RUHE und Gelassenheit.
Alles Andere ist STREBEN und UNRUHE!!! (VERSCHICKEN)

011. Man soll seine Vorstellung hinter eine SACHE (Projekt, Betrieb, Arbeitsplatz, usw.) stellen und als Ziel die Verwirklichung dieser Sache haben (= Selbstlos).
Heute wird die Vorstellung hinter das GELD gestellt, und das Ziel ist viel Geld zu verdienen (= Eigennutz). Darum werden Manager Reich, und die Betriebe gehen Konkurs! Weil "jeder" geistig hinter seinem Geld steht, und keiner hinter dem Betrieb, dem Projekt, der Arbeit. (VERSCHICKEN)

012. In vielen "Betriebsphilosophien", sollen die Mitarbeiter geistig hinter dem BETRIEB stehen - zum Wohle des Betriebes denken und Handeln. Nur die Manager halten sich nicht daran - die Masse dieser denkt nur an den Eigennutz! (VERSCHICKEN)

013. Denn "schlecht" ist NICHT die Materie, sondern die BINDUNG des Geistes an oder in die Materie. Das ist das "Schlechte". (VERSCHICKEN)

014. Wie der Sandkasten für das Kind, so muß die ganze Erde für den geistig hochstehenden sein. (VERSCHICKEN)

015. Gefühle entstehen, wenn der Geist sich von der Seele entfernt (Fall aus dem paradiesischen ZUSTAND)!!! Das nennt man SEHNSUCHT (nach LIEBE und GEBORGENHEIT).
Ist der Geist im Selbst, gibt es weder Gefühle noch Sehnsucht noch Materie!!!
Er fühlt sich GEBORGEN und RUHT. (VERSCHICKEN)

016. Das ZIEL ist, geistige AKTIVITÄT (Vielfalt und Abwechslung) auf der BASIS der inneren RUHE im SELBST. (VERSCHICKEN)

017. Man weiß und merkt im Endeffekt eigentlich nie - was man BEWIRKT. Das ist gerade das sich nicht Selbst zu sehen, nicht wichtig zu nehmen. Wer glaubt, etwas zu bewirken, sich selbst für wichtig nimmt, sieht sich nur Selbst - sein EGO!!! (VERSCHICKEN)

018. Das Einreden der Gesellschaft durch Politik, Wirtschaft und Medien, sie müsse einer NORM entsprechen - ist ein Verbrechen gegen die Gesellschaft. (VERSCHICKEN)

019. Wenn das Selbst (Seele) sich selbst (die Person) als unwichtig sieht, ist das schon eine hohe geistige Erkenntnis aus dem Selbst. (VERSCHICKEN)

020. Die Masse der Gesellschaft glaubt, der NORM entsprechen zu müssen, die Ihr vorgegeben wird. Doch der geistig hochstehende entspricht gerade NICHT dieser NORM. Darum ist er geistig hochstehend. (VERSCHICKEN)

021. Denn die PERSON ist ein "Nichts" - doch als Geist sind wir ALLES. (VERSCHICKEN)

022. Wer der Norm entspricht, ist ein Krümel für die geistige Welt, aber geachtet in der materiellen Welt. Wer der Norm nicht entspricht, ist verachtet in der materiellen Welt, aber ein Titan der geistigen Welt. Doch wer die VERBINDUNG der zwei Welten erkannt hat, der ist der GRÖSSTE. (VERSCHICKEN)

023. Die Frage nach dem WARUM ist ein Ergründen der Ursache.
Die Frage nach dem WIE ist ein Ergründen der Mittel. (VERSCHICKEN)

024. Das Kind fragt: "WARUM ist das so"? Der Erwachsene fragt nicht mehr nach dem WARUM,
sondern nach dem WIE. "WIE werde ich reich"? "WIE werde ich glücklich"? "WIE werde ich zufrieden"? (VERSCHICKEN)

025. Wer die Ursache ergründet, kommt zur Erkenntnis. Wer Mittel benutzt, macht Gewinn. (VERSCHICKEN)

026. Materieller Gewinn bringt den STOLZ zum Wachstum. Stolz auf sICH und seine Leistung, ist die Vorstufe zum Untergang. (VERSCHICKEN)

027. Durch NORMENGEBUNG in der Gesellschaft, und durch EINENGUNG der individuellen Freiheit durch Gesetzgebung, werden Depressionen erzeugt. (VERSCHICKEN)

028. Depression hat seine Ursache in der UNTERDRÜCKUNG des wahren SELBST und der Steigerung des EGO´S. (VERSCHICKEN)

029. Die unterdrückte SELBSTentfaltung des Volkes durch manipulierte Einengung und gesteuerter Zielsetzung, welche NICHT mit dem SELBST in EINKLANG steht, führt zu einer negativen Sicht des Lebens. (VERSCHICKEN)

030. Wird die Freiheit des individuellen SELBST durch künstliche Mittel - wie Beeinflussung durch Medien und Suggestionen von egoistischen, gierigen, eigennützigen und unwissenden Führern - unterdrückt, wehrt sich dieses SELBST im Geist des Menschen als Lustlosigkeit, Gleichgültigkeit, bis hin zur Depression. Lustlose, gleichgültige, und depressive Menschen können keine Leistung erbringen, weil sie keine Möglichkeit sehen, ihr wahres SELBST zu entfalten und auszuleben. Daran geht diese Gesellschaft zu Grunde. (VERSCHICKEN)

031. Das Schreiten zur Vollendung geht von materiellem Erfolg und geistiger Geringheit - zu Geistigem Erfolg und materieller Geringheit. Wer Geringheit und Größe im Materiellen so wie im Geistigen als GLEICH erkennt, der ist VOLLENDET. (VERSCHICKEN)

032. Erst im Materiellen am Boden zerstört, wird das Geistige wieder entstehen. (VERSCHICKEN)

033. Materieller Untergang bedeutet geistigen Gewinn. Materielles Wachstum bedeutet geistigen Verlust.
Wer Gewinn und Verlust als GLEICH erkennt, geht in die Ewigkeit. (VERSCHICKEN)

034. Das Spiel des Lebens ist es, den toten Geist in der Materie zum Leben zu erwecken. Damit nicht mehr die tote Materie den Geist beherrscht, sondern der lebendige Geist die Materie. (VERSCHICKEN)

035. Durch geistige Erkenntnis, werden die rechten Prinzipien eingeführt. Durch die rechten Prinzipien, kommt das Volk zu Wohlstand. Durch Wohlstand wird das Volk träge. Durch Trägheit, gehen die rechten Prinzipien verloren. Durch Verlust der rechten Prinzipien geht Erkenntnis verloren. Durch mangelnde Erkenntnis schwindet das rechte Leben. Durch schwinden des rechten Lebens entsteht der Untergang. (VERSCHICKEN)

036. Materie kann den Geist unterdrücken, doch sie wird ihn nie besiegen. Denn die Materie ist der TOD, und der Geist ist das LEBEN. (VERSCHICKEN)

037. Unwissende haben leicht zu lachen. Wissende haben leicht zu weinen. (VERSCHICKEN)

038. Der universelle Geist IST Freiheit und sucht Freiheit. Er wird diese Freiheit erringen, und wenn er die ganze Erde zu Nichte machen muß - damit er sie in FREIHEIT wieder aufbauen kann. (VERSCHICKEN)

039. Dem Bewussten wird sein Denken zur Vorstellung. Dem Unbewussten wird seine Sinneswahrnehmung zu seiner Vorstellung, und diese Vorstellung zu seinem Denken. (VERSCHICKEN)

040. Das WISSEN aus den Schulen ist trockenes STROH. Erkenntnis und VERSTÄNDNIS der Dinge aus dem Leben, ist saftiges GRAS!!! (VERSCHICKEN)

041. Große Bäume wachsen langsam. Unkraur wächst über Nacht. (VERSCHICKEN)

042. So wie der Geschmack des Menschen nur seiner jeweiligen Vorstellung entspricht,
so verhält es sich auch mit Wahrheiten.
Der Mensch hält nur das für wahr, was seiner eigenen Vorstellung entspricht. (VERSCHICKEN)

043. Alzheimer und Dummheit haben eine Gemeinsamkeit:
Wer davon befallen ist, merkt selbst nichts davon. (VERSCHICKEN)

044. Jetzt verstehe ich auch die Aussage des Lao-Tse: "Stellt das Lernen ein".
In alten Zeiten hatten die Menschen wenig Wissen, aber sie konnten noch selbst logisch denken.
Heute haben die Menschen viel Wissen, doch sie können weder selbst, noch logisch denken.
Zu viel Wissen verhindert, daß der Mensch noch SELBST über etwas nachdenkt. (VERSCHICKEN)

045. Du mußt nicht die Anderen zufrieden stellen,
sondern Du mußt so handeln, daß Du mit dir SELBST zufrieden sein kannst.
Dann sind auch die Anderen mit Dir zufrieden. (VERSCHICKEN)

046. So lange der Mensch noch nach Beweisen sucht, hat er das Ganze noch nicht verstanden.
Wer aber das Ganze versteht, braucht keine Beweise mehr. (VERSCHICKEN)

047. Wandle Dein Bergehren nach Reichtum in Sehnsucht nach Erkenntnis.
Wandle Dein Begehren von Menschen geliebt zu werden in Sehnsucht nach Verständnis.
Wandle Dein Begehren nach Anerkennung, Macht und Einfluß in Sehnsucht nach Gott. (VERSCHICKEN)

048. Im Umgang mit Menschen gibt es Offenheit, Ehrlichkeit und Vertrauen.
Werden diese drei erfüllt, kommt die Liebe von alleine.
Wenn nur eines dieser drei verloren geht, geht die Liebe verloren. (VERSCHICKEN)

049. Die Aufgabe des Menschen besteht darin, das Ego abzubauen,
Erkenntnisse aus dem Selbst zu gewinnen, im Hirn diese zum Verständnis zu bringen,
und im Bewusstsein abzulegen. (VERSCHICKEN)

050. Das Hirn dient dem bewussten Menschen als Übersetzer, um die Erkenntnisse aus dem Selbst zu Verstehen und sich diese Wahrheiten bewusst zu machen.
Dem unbewussten Menschen dient das Hirn nur als Wissensspeicher und zur Erinnerung. (VERSCHICKEN)

*********************

Ab 2014

051. Wenn man das Richtige findet, muß man es auch als Richtig ERKENNEN.
Sonst nützt das Ganze suchen und finden nichts.

052. Jeder gibt dem Anderen SELBST den Wert.
Kein Anderer hat einen WERT, wenn ICH IHM keinen Wert gebe.
Je mehr Wert ich ihm gebe, um so mehr kann er mich verletzten.

053. Allwissend zu sein, ist eine Strafe und eine Belustigung.
Eine Belustigung, wenn ich über die Dummheit der Massen nur noch lächeln kann.
Eine Strafe, wenn ich noch glaube, an dieser Dummheit etwas ändern zu können oder gar zu müssen.

054. In einem Satz kann man alles sagen, was Andere auf 5 Buchseiten erklären.
Wer aber die Wahrheit nicht in einem Satz findet und erkennt,
der findet und erkennt sie auch nicht auf 5 Buchseiten.

055. Wofür ein Mensch sich anstrengt, das kann er auch erreichen.
Doch es hat keinen dauerhaften Bestand.
Erst wenn der Mensch sich nicht mehr anstrengt, und doch handelt, das ist von Dauer.
Was aus dem ICH hervor kommt, ist vergänglich. Was aus dem SELBST hervor kommt, ist von Dauer.

056. Ein Lebensalter von 100 Jahren, kann man vieleicht in 40 Jahren mit Lug und Trug finanzieren -
doch garantier nicht mit 40 Jahren ehrlicher Arbeit.

057. Der Mensch kann ein langes und eintöniges Leben, oder ein ausführliches und abwechslungsreiches Leben führen. Das Eine schließt das Andere aus.

058. Wer ausführlich, mit Höhen und Tiefen lebt, gewinnt Erkenntnis. Wer lange gleichbleibend und unveränderlich lebt, gewinnt Zeit. Was nützt mir aber ein langes Leben, wenn ich daraus keine Erkenntnis gewinne?

059. Was ist NORMAL?
Normal bedeutet, sich einer vorgegebenen Norm aus der Gesellschaft anzupassen oder zu entsprechen.
Wer sich aber der Norm einer Gesellschaft anpasst um ihr zu entsprechen, der ist sicher
NICHT NORMAL!

Die Ursache dafür ist, daß Politik, Wirtschaft und der Gesetzgeber, schon längst die FALSCHEN NORMEN eingeführt und vorgeben haben, welche dann von der Masse des unwissenden Volkes, für richtig gehalten werden.

060. So lange die Klügeren so zerstritten bleiben, und die Dümmeren sich weiterhin einig sind, hat auch die Klugheit keine Zukunft!
Die Klügeren streiten sich, wer wirklich recht hat, die Dummen kassieren nur das Geld ab, und darin sind sie sich EINIG!

061. Früher hat man die Unbeliebten auf dem Scheiterhaufen verbrannt.
Heute werden sie in den Medien TOD - geschwiegen.

062. Zwischenzeitlich sind die Massen (besonders die Jugend) durch die Medien so "PROGRAMMIERT",
daß sie nicht mehr das machen, was sie für richtig halten,
sondern das machen, wovon sie glauben, daß es vom Umfeld von ihnen erwartet wird.

063 Wenn keiner mehr da ist, der DANKEND annimmt,
wird es auch bald keinen mehr geben, der noch GERNE gibt.

064. Früher mussten die Kinder die Eltern zufrieden stellen.
Heute müssen die Eltern die Kinder zufrieden stellen.
Wie könnte das auf Dauer gut gehen?

065. Wer noch viele Körper umarmt, der liebt nur einzelne Körper
(ob Mensch ob Tier).
Wer aber den universellen Geist liebt, zu diesem Geist geworden ist,
der umarmt im Geiste ALLES was lebt.
Ob Pflanze, Tiere oder Menschen.
Warum sollte der noch Einzelne umarmen?
Der würde ja diesen Einzelnen den Anderen vorziehen.

066. In früheren Zeiten, mussten die Kinder die Wünsche der Eltern erfüllen.
In der heutigen Zeit müssen die Eltern die Wünsche der Kinder erfüllen.
Man würde diese Kinder besser lehren, wie man auf etwas verzichten kann,
wie man mit Verlusten klar kommt, und wie man nach einem "Sturz"
oder einer Niederlage wieder aufstehen und weiter machen kann.
Denn von diesen Eigenschaften und Fähigkeiten, wird deren Zukunft abhängen,
und nicht vom Überfluss an Spielsachen.

067. Früher gab es eine Interessierte,
heute gibt es eine Programmierte ...
Menschheit.

068. Die erste Generation baut durch IDEALISMUS etwas auf.
Die zweite Generation hat ihren NUTZEN davon.
Die dritte Generation macht es durch EIGENNUTZ wieder kaputt.

069. Wissenschaft geht vom GANZEN in die TEILE,
Religion führt von den Teilen in das GANZE.

070. Wissenschaft führt von der Einfalt in die Vielfalt,
Religion führt von der Vielfalt in die Einfalt.

071. Für jede Behauptung (ob richtig oder falsch),
muß es auch (zwangsläufig) eine Gegenbehauptung geben.
Darum streiten die Menschen.

072. Die Masse der Menschen kennt noch Moral und Anstand.
Die Reichen der Menschen haben Moral und Anstand längst verloren.
Die Kunst der Politiker besteht darin, die Gesetzgebung für die Unmoralischen,
den Moralischen Massen so schmackhaft zu machen,
damit sie wieder von den Massen gewählt werden.

073. Unersättliches Begehren (Gier), hat der Mensch nur, wenn ihm etwas fehlt, das durch irdische Mittel
- mit Geld, Essen, Kleidung, usw. - nicht zu stillen ist.
Bleibt da letztendlich nicht nur LIEBE übrig?

074. In unserer aktuellen Gesellschaft, hat man den Menschen Luxusgüter gegeben, und die Liebe genommen.

075. Aus richtigen Aussagen, gehen durch das nicht verstehen von Unwissenden,
falsche Vorstellungen hervor, welche sich dann ausbreiten.

076. Die Prinzipien bleiben gleich!
In früheren Zeiten, mußten die Menschen aufpassen, daß sie im Wald nicht unter die Räuber fielen.
In der heutigen Zeit müssen die Menschen aufpassen, daß sie im Internet nicht unter die Räuber fallen.

077. Drei Blinde im Geiste gibt es auf der Welt:
Die Einen sind blind im Glauben an eine Kirche,
die Anderen sind blind im Glauben an eine Wissenschaft,
und die dritten sind blind vor Gier!
Auf dieser Welt ist es so, daß die Blinden aus Gier, die Blinden durch Glauben RE-GIEREN.
Wie es schon in der Bibel steht, BLINDE BLINDENFÜHRER.

078. Die Krankheit des Körpers verspürt der Mensch,
die Krankheit des Geistes verspürt er nicht.
Die Krankheiten des Körpers werden geheilt,
die Krankheiten des Geistes lässt man.

079. Der Geist ist der Gegenpol des Körpers.
Ist der Körper krank, hat er Schmerzen, und das Gesunden mindert die Schmerzen.
Ist der Geist krank, hat er keine Schmerzen, und das Gesunden bereitet Schmerzen.
Darum ersehnt der Mensch die Gesundung des Körpers, und vermeidet die Gesundung des Geistes.

080. Selbstlos ist in diesem Augenblick, bei dieser Handlung, nicht an sich Selbst (Seinen Vorteil oder Nachteil)
zu denken. Jetzt das machen, was er für RICHTIG hält.

081. Selbstvergessenheit ist in einem längeren Zeitraum - z. B. Ein Künstler bei seinem Werk
(Bild malen, Skulptur erstellen, Buch schreiben, usw.) -
nicht an sich Selbst (seinen Gewinn oder Verlust, Erfolg oder Misserfolg) zu denken.
Er vergisst für die Zeit des zu leistenden Projekts - sich Selbst. Seine geistige Konzentration ist nur auf das zu vollbringende Werk gerichtet.

082. Selbstaufgabe ist ab jetzt für den Rest dieses Lebens, bei keiner Handlung mehr an sich Selbst
(Eigennutz, Ego) zu denken. Der hat seine ICH - Vorstellung, welche der Person und dem Körper diente,
vollkommen aufgegeben. (Ein Gläubiger: Nicht ICH - Person, sondern DU - Gott bist der Handelnde).

083. GEZ ist kein Gebühreneinzug, sondern eine Steuer des Staates, damit er die Fernsehsender finanzieren kann, um das Volk zu verdummen.

084. Wir haben keine Regenten welche ein Volk regieren, sondern wir haben Manager, die ein Staat verwalten.

085. Nur wer sich Selbst genügt, der hat immer genug.

086. Der Mensch strebt nach Abwechslung und immer mehr nur darum, weil er sich Selbst nicht genug ist.

087. In früheren Zeiten, waren die Menschen intelligent, und die Computer programmiert.
In der heutigen Zeit sind die Menschen programmiert, und die Computer werden als intelligent bezeichnet.

088. Das Bewusstsein der Massen ist so tief gesunken, daß sie die Wahrheit nicht erkennen, selbst wenn man sie ihnen vor die Füße wirft.
Doch verlockenden Angeboten, und süßen Sprüchen, laufen sie hinterher, als wenn es nichts Besseres geben würde.

089. Man müsste fast der falschen wissenschaftlichen Aussage - "Das Hirn denkt" - zustimmen.
Denn die Masse der Menschen hat das SELBST Denken - durch die Überflutung des Hirns mit Informationen - verlernt. Daher gibt es nur noch ein Akzeptieren oder ein Ablehnen, ohne darüber nachzudenken.
Früher wurde das als unbewusst oder in der Bibel als tot bezeichnet.

090. Die Menschheit hat sich in Beziehung auf Wissen und Technik sehr weit weiterentwickelt. Doch im Bewusstsein leben die Massen noch wie vor 2000 und vor 4000 Jahren!

091. Die Wissenschaft führt aus der Einheit in die unendliche Vielfalt. (Ausfall)
Die Religion führt aus der unendlichen Vielfalt in die Einheit. (Rückkehr)
Die Vielfalt ist notwendig für das Ausleben der VORSTELLUNGEN des Geistes in der materiellen Welt.
Die Einfalt ist notwendig für das SEIN der Seele in Allem. Geist ist LEBEN, Seele ist SEIN.
Nur ZUSAMMEN gibt es das
LEBENDIG - SEIN.

 

Zum Abschluss:
100. Wer in meinen Texten Rechtschreibfehler beklagt, dem empfehle ich die Bildzeitung!
Die ist wahrscheinlich richtig geschrieben, und der Inhalt entspricht der geistigen Potenz eines Menschen,
dem die Rechtschreibung von Worten wichtiger ist, als die Erkenntnis aus guten Texten.

Zitate I - Zitate II - Zitate III - Zitate IV - Zitate V - Zitate VI

© Copyright Demetrius Degen

Zu mehr Erkenntnis und Verständnis vom Leben helfen Ihnen auch meine Bücher.
SONDERANGEBOTE
Zur Bestellung direkt beim Autor:
Preisgünstige Sonderangebote und Privatdrucke.

Eingetragen bei:

Aphorismen - Archiv

Aphorismen, Zitate, Sprüche







Die Anzeige der Dokumente dieser HP innerhalb von Frames durch andere Internetanbieter sind ausdrücklich untersagt.

 


Counter